Mittwoch, 20. September 2017

Fünfter Spieltag: FUDLV oder „Sagenhafte Vereinsrekorde“

Knackt die Eintracht heute den Auswärtsrekord? Das fragt in ihrem Vorbericht  zum Köln-Spiel allen Ernstes das Redaktionsteam der Eintracht-Website. Hä? Welchen Rekord?  Ach so: „Mit einem dritten Zu-Null-Spiel inder Fremde in Serie könnte die SGE ihren Vereinsrekord einstellen. Der datiertaus der Saison 1992/93, als man unter Coach Dragoslav Stepanovic drei Mal inFolge kein Gegentor kassierte.“  Das wäre natürlich großartig, ein wahrer supergenialer Meilenstein der Eintracht-Vereingeschichte.

Ähnlich supergenial ist, was ich vor zwei Tagen in unserer Lokalzeitung gelesen habe: Die Post pilotiert derzeit ein Modell, nach dem Briefe nicht mehr täglich, sondern – je nach Kundenwunsch – nur jeden zweiten, dritten oder vierten Tag, auf Wunsch sogar nur einmal in der Woche ins Haus gebracht wird. In diesem Zusammenhang bin ich dann auch auf die Abkürzung PUDLV gestoßen, die ich vorher noch nie gehört hatte. PUDLV steht (ich habe es nachgelesen) fürPost-Universaldienstleistungsverordnung. Dort sind in §3 die Qualitätsmerkmale der Postzustellung definiert und darin ist u.a. festgehalten, dass Post allen Haushalten täglich zugestellt wird. Sieht so aus, als wären die Tage der PUDLV gezählt.

Aber wie das so ist im Leben – es gleicht sich alles aus: Wir haben zwar über kurz oder lang weniger Briefkästen und  Postzustellungstage, die wir aber mit täglichen Fußballübertragungen rund um die Uhr kompensieren können. Rein korrelationstheoretisch geht also nix verloren.

Dasselbe gilt dann vielleicht auch für die Vereinsrekorde. Sollten wir heute in Köln den sagenhaften Null-Gegentore-in-Serie-Auswärtsrekord verfehlen, haben wir immer noch die Chance einen neuen Rekord für die Ewigkeit aufzustellen, den „Keine-Tore-gegen-Gegner-schießen, die in den letzten vier Spielen mindestens 12 Gegentore bekommen haben-Rekord“.  Mit etwas Glück könnten wir sogar beide Rekorde gleichzeitig einstellen.  Noch lieber wäre mir allerdings, wenn wir einfach 2:1 gewinnen. Ganz ohne FUDLV.

  

Kommentare:

  1. Ich kann mich ja an Zeiten erinnern, da apportierte der Post-Pudel artig zweimal am Tag Sendungen ins Haus. Schee wars.

    Und heute? Gewonnen. Auch schön. Kein schlechtes Gefühl, auch kein wirklich gutes. Ja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur gewonnen, auch den Vereinsrekord eingestellt. Eine Adler-Freundin war vor Ort und hat ihren ersten live Auswärtssieg erlebt. 7 Punkte sind besser als vier und irgendwie war das ein Spiel, das verdeutlicht hat, wie sehr sich der Fußball in den vergangenen Jahren verändert hat.Schlechte Spiele und glückliche Siege gab es schon immer, aber jetzt sind sie immer häufiger so was wie ein folgerichtiges Ergebnis des Systems. Ja, beide Mannschaften haben sich reingehängt und Einsatz gezeigt, von einem kampfbetonten oder umkämpften Spiel würde ich trotzdem nicht sprechen. So eine Art Simulation eines Fußballspiels, dessen Ziel irgendwie nicht recht erkennbar ist. Vielleicht: Wie kann sich jeder auf dem Platz mit möglichst viel Aufwand 90 Minuten wechselseitig aneinander und "gegen den Ball" abarbeiten? Darüber muss ich nochmal nachdenken. Ja.

      Löschen
  2. Wenn alle möglichen Strafstöße gegeben und diese dann allesamt verwandelt worden wären, hätte das Spiel wie gewünscht mit 2:1 für die Eintracht geendet. Das 1:0 wird natürlich auch genommen - in Anbetracht der dazu gehörenden Punkte mit Erleichterung. Und angesichts des Spiels mime ich hier den Gentleman, der zwar nicht genießt, aber dennoch schweigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wenn alle möglichen Strafstöße nicht gegeben worden wären, wäre das Spiel 0:0 ausgegangen. Dann wäre das Fazit ähnlich...mmh... schweigsam, die Erleichterung aber deutlich geringer. Alla fort.

      Löschen